Lüthi und Blanc

Drucken

Kategorie: Sendungen
Veröffentlicht am Donnerstag, 28. April 2011 Geschrieben von Johanna Nyffeler

Lüthi und Blanc war die einzige Schweizer Soap. Sie lief sonntags um 20 Uhr auf SF1.

Format: Soap / Serie


Inhalt:

Im Zentrum der Geschichte steht die Schokoladenfabrik "Chocolat Blanc" im Jura. Der Patron wird bald pensioniert und sucht einen geeigneten Nachfolger. Seine Enkel wollen nicht und seiner einzigen Tochter (Catherine Lüthi) traut er es nicht zu, schon gar nicht ihrem Mann (Martin Lüthi).

Wie in jeder Geschichte braucht es auch hier einen "Bösen". In Lüthi und Blanc wird er durch Michael Frick verkörpert, einem Zürcher Finanzhai dessen Ziel es ist, Chocolat Blanc zu vernichten. Und dazu sind ihm alle Mittel recht.

Daneben gibt es aber viele weitere Geschichten, aktuell ist zum Beispiel der Bauernhof, wo ein älteres Ehepaar das Pflegekind Tamara beaufsichtigt, das immer mehr zum pubertierenden Problemfall wird. Und dann ist da noch die Klatschreporterin Lisbeth, die für eine gute Story sogar ihre Bekannten missbraucht.

In Lüthi und Blanc geht es aber nicht nur um geldgierige Menschen, vielmehr spielen auch zwischenmenschliche Beziehungen eine Rolle. Wie in jeder Soap gibt es viele Beziehungsprobleme und glückliche und unglückliche Verliebte.

Aber in Lüthi und Blanc werden auch heikle Themen angesprochen, so zum Beispiel Homosexualität, Rassismus oder Schwangerschaftsabbruch.


Charaktere:

In Lüthi und Blanc spielen über 40 Schauspieler mit, dazu kommen viele Nebenrollen. Hier einige der wichtigsten Charaktere:

Jean-Jacques Blanc ist der Patron der Schokoladenfabrik "Chocolat Blanc". Er ist ein liebenswerter alter Mann, aber er kann auch furchtbar stur sein. Er leidet an einer Alterssehschwäche, aber möchte partout nicht einsehen, dass er nicht mehr in der Lage ist die Firma richtig zu führen.

Catherine Lüthi-Blanc ist die Tochter von Jean-Jacques und Johanna Blanc. Sie hat zwei erwachsene Kinder und eine 3-jährige Tochter. Sie hat das Hausfrauendasein satt und möchte endlich eine erfolgreiche Geschäftsfrau werden, was für ihren Mann Martin Lüthi nicht immer einfach ist.

Maja Lüthi ist die Halbschwester von Martin Lüthi und lebt - ganz im Gegensatz zu ihm - ganz bescheiden. Ihre Mutter ist Mieterin der Calvados-Bar in Zürich. Maja ist eine einfache Frau und träumte einst davon, Schauspielerin oder Sängerin zu werden. Sie hat auch versucht ein Nailstudio oder ein Catering-Servie aufzubauen, bis jetzt alles mit mäßigem Erfolg.

Michael Frick ist wohl einer der reichsten Schweizer. Er verdient sein Geld an der Börse und glaubt, mit Geld alles kaufen zu können. Oftmals gelingt ihm das auch, nur bei der Liebe funktioniert dies nicht immer nach seinem Wunsch.
Frick hat eine traurige Kindheit hinter sich. Seine Eltern besaßen eine kleine Konditorei, die von Chocolat Blanc in den Ruin getrieben wurde. Sein Vater beging deshalb Selbstmord. Er setzt nun alles daran, die Schokoladenfabrik zu vernichten. Immer wieder versuchte er Aktien der Firma aufzukaufen um dann die Macht übernehmen zu können. Kurz bevor er die Aktienmehrheit hatte, erfuhr er, dass Jean-Jacques Blanc sein richtiger Vater war! Seit diesem Zeitpunkt spielt er mal den lieben Sohn, der der Fabrik hilft, mal der Bösewicht der sie schädigen will.
Frick ist nie durchschaubar, man weiß nie was er macht und was er denkt.


Schauplätze:

Die Schauplätze sind in der ganzen Schweiz zu finden, hauptsächlich aber in Ste. Croix, dem Standort der Schokoladenfabrik und in Zürich, wo die Calvados-Bar und die Börse zu finden ist. Weiter kam aber auch das Grotto im Tessin vor und aktuell der Bauernhof irgendwo auf dem Land, nahe von Zürich. Hier die wichtigsten:


Chocolat Blanc in Ste. Croix

Hier fällt der Patron seine Entscheide, man sieht die Menschen arbeiten. Gedreht wurde übrigens in der Schokoladenfabrik in Buchs, nur die Aussenaufnahmen der Fabrik stammen von Ste. Croix.


Calvados-Bar in Zürich

Die Calvados-Bar lässt sich - im Gegensatz zu den meisten anderen Schauplätzen - in der Wirklichkeit auch finden. Sie steht am Idaplatz in Zürich. Im Studio wurde diese Bar ähnlich nachgebaut, Gemeinsamkeiten sind aber deutlich zu erkennen.


Bauernhof

Der Bauernhof liegt unweit von Zürich. Ein älteres Ehepaar wohnt hier. Sie bekommen immer wieder Gäste, seien es illegale Ausländer, Pflegekinder oder gar das Ehepaar Lüthi, das kurzfristig auf das Land flüchtet.


Schauspieler:

Die bekanntesten Schauspieler in Lüthi und Blanc sind:

- Hans Heinz Moser (alias Jean-Jacques Blanc), u.a. bekannt aus "Motel" und "Der Chinese".

- Linda Geiser (Johanna Blanc), u.a. bekannt aus "Die sechs Kummerbuben".

- Isabelle von Siebenthal (Catherine Lüthi - Blanc), u.a. bekannt aus "Für alle Fälle Stefanie" und "Tessa - Leben für die Liebe".

- Mathias Gnädinger (Bauer Ruedi Egger) u.a. bekannt aus "Sternenberg", "Leo Sunnyboy", "Im Namen der Gerechtigkeit", "Big Deal"


Drehort: im größten Filmstudio der Schweiz, in Glattfelden.

Lüthi und Blanc wurde in einer alten Fabrikhalle in Glattfelden auf einer Fläche von 3800m2 gedreht. In dieser Halle befinden sich nahezu alle Schauplätze, die in der Serie zu sehen sind. Vieles wurde originalgetreu nachgebaut, sogar die Wasserhahnen funktionieren und in der Calvados-Bar lässt sich richtiges Bier ausschenken (natürlich alkoholfrei!). Die Böden wurden von Hand gemalt, da man wegen der Kameras keinen Plattenboden verwenden konnte.

Jede Figur besitzt nicht nur ihre eigene Garderobe, sie hat auch speziellen Schmuck. Beim Schminken der Schauspieler wird sehr viel Wert auf die Tageszeit gelegt. Steigt Maja Lüthi morgens aus dem Bett, darf sie nicht schon roten Lippenstift tragen.

Die Filmcrew behilft sich unzähligen Tricks. Beispielsweise liegen alle Dekors auf einem Stockwerk - es gibt in den Kulissen keinen zweiten Stock, auch wenn dies im Fernsehen so dargestellt wird. Auch der Lift in der Fabrik fährt nicht wirklich, es wird lediglich ein Karton hinter dem Sichtfenster hinab- resp. hinaufgezogen.

Die Filmstudios Glattfelden bieten immer wieder Führungen an, wo man alles selber bestaunen und einen Einblick in die spannende und aufwändige Arbeit der Filmcrew erhalten kann.


Sendetermin:

Die Folgen wurden jeweils ein halbes Jahr vor der Ausstrahlung abgedreht. Jeden Sonntag wurde eine Folge von 25 - 28 Minuten ausgestrahlt, im Sommer gab es eine Sommerpause.

Am 27. August 2006 startete die achte und letzte Staffel. Das Schweizer Fernsehen hat die Soap trotz guten Einschaltquoten abgesetzt. Die letzte Folge wurde Mitte Mai 2007 ausgestrahlt. Eine Wiederholung der alten Folgen ist derzeit nicht geplant.


Kritik:

Es ist es auf jeden Fall wert, sich einmal eine Folge anzusehen. Aber es wird sehr schwierig sein, die Handlung zu verstehen, weil es sehr viele Charaktere und Schauplätze hat.

Lüthi und Blanc gehört zu den besten Eigenproduktionen, die das Schweizer Fernsehen zu bieten hat. Nicht umsonst hat es seit sieben Jahren eine treue Fangemeinde.

Fast die gesamte Schweizer Schauspiel-Prominenz findet man in Lüthi und Blanc. Sogar ein Bundesrat hatte einen kurzen Gastauftritt!


Links zum Thema:

Offizielle Seite: http://www.sf.tv/sf1/luethi_blanc/index.php
Fanclub: www.lbf.ch
Filmstudios:
http://www.filmstudios-glattfelden.ch/

joomla 1.6 themesparty poker bonus
Blue Joomla templates by Party Poker bonus